Was ist Gestalt ?

Gestalt - in den 50er Jahren von Fritz Perls zusammen mit Laura Perls und Paul Goodman entwickelt und seit den 70ern in Europa etabliert - steht in der Tradition der humanistischen Psychologie und hat als erlebnisorientierter, emanzipatorischer Ansatz in der Arbeit mit Menschen bis heute Eingang in verschiedenste Berufsfelder gefunden.

Wurzeln liegen in der Psychoanalyse, der Gestaltpsychologie, der Phänomenlogie, und der Philosophie des Existentialismus.
Der Gestaltansatz hat sich als wirksam erwiesen - sowohl in der Arbeit mit Individuen als auch mit Paaren, Gruppen und Organisationen, in der Beratung, beim Lehren und Lernen wie auch bei der Förderung von Wachstum, Kreativität und Selbstentfaltung.

Was ist eigentlich so wirksam an Gestalt
und was macht Gestalt so attraktiv, dass dieser Ansatz in immer neuen Feldern Anwendung findet ?


Gestalt ist eine praktische Lebensphilosophie und Haltung.
Sie basiert darauf, dass lebendige Prozesse als dynamische Einheiten (Gestalten) wahrgenommen werden.
Empfinden, Fühlen, Denken und Handeln des Menschen werden als aufeinander bezogene Aspekte von Körper, Geist und Seele verstanden. Eingebunden in ein soziales und ökologisches Umfeld stehen wir Menschen in einem ständigen wechselseitigen Austausch mit der Welt, in der wir leben.
Im Kontakt mit dem jeweils Anderen und Neuen ereignet sich Wachstum, Entwicklung, Heilung und Sinnfindung.
Gestalt betrachtet alles lebendige Geschehen als Prozess.


Der Erforschung dieser Prozesse in der unmittelbaren Erfahrung
im "Hier und Jetzt" wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Das Entdecken und Erfinden, das Ausprobieren eigener Wege und Lösungen wird jenseits von Ideologien und überkommenen Überzeugungen unterstützt.
Gestaltarbeit hat zum Ziel, das Individuum, das Paar, die Gruppe,
die Organisation darin zu bestärken, Kontakt zu ihren jeweiligen Fähigkeiten und Ressourcen aufzunehmen, um den vielfältigen Herausforderungen des Lebens mit lebendigem Interesse und wachem Gewahrsein begegnen zu können.

Auf dieser Basis werden Veränderungsprozesse in Gan
g gesetzt.